Die perfekte Kombi - Content und Design

Egal ob es sich um Web oder Print handelt – der erste Eindruck ist maßgeblich von optischen und ästhetischen Faktoren abhängig. Wenn das Printmaterial oder die Website jedoch nachhaltig überzeugen sollen, spielt auch der Inhalt eine entscheidende Rolle. Warum Content ohne Design nicht funktioniert und warum Design ohne Inhalt nicht über den Status von reiner Dekoration hinausgeht, verraten wir heute.

„content informs design, design without content ist decoration"

Dieses Zitat von Jeffrey Zeldmann beschreibt sehr gut, worauf wir als Agentur für Corporate Design und Markenberatung im Gesundheitsmarkt großen Wert legen: exzellente Texte in hochwertigem Look. Die optische Erscheinung ist immer subjektiv – dennoch lassen sich in Web und Print gewisse Gestaltungsgrundlagen festhalten, die wirken. Wird der Inhalt also nicht in ansprechender Art und Weise präsentiert, geht er unter. Egal wie gut er durchdacht und getextet ist. Wie in fast allen Designfragen lässt sich auch hier das Credo „form follows function" anwenden und die Frage „Was möchte ich damit erreichen und wofür wird es erstellt?" sollte zu Beginn eines jeden Projektes ausführlich erörtert werden.

Für wen machen wir das eigentlich?

Bei der Content-Kreation sollte der Texter nicht nur die Ziele des Auftraggebers, sondern auch deren Zielgruppe kennen. Grundlegende Fragen zum Distributionsmedium und der Marketingstrategie werden immer bereits im Vorfeld abgeklärt. Wichtig ist auch das Image des Unternehmens. Das Markenbild lässt sich nämlich durch gekonntes Content Design weiter prägen. Erst wenn die inhaltliche Konzeption abgeschlossen ist, wird getextet. Regelmäßiges Feedback und im Idealfall eine persönliche Absprache zwischen Texter und Designer ist das A und O bei der Umsetzung einer tollen Website, eines Flyers oder einer Kampagne. Das Design ist ein integrierter Teil der Inhaltskreation.

Content Design ist King

Erfolgreiches Content Marketing besteht aus Content Design, denn im Zeitalter von Web 2.0 haben wir nicht viel Zeit die Aufmerksamkeit des Lesers auf uns zu ziehen. Wie viel Zeit haben wir, den Leser von uns zu überzeugen? Eine zehntel Sekunde? Oder sogar eine Sekunde? Wichtig ist zu wissen, dass der Betrachter nicht liest, sondern schaut. Hier greift der visuelle Content, bei dem auch die inneren Werte zählen.

Was macht guten, visuellen Content aus?

Unter visuellem Content versteht man die zielgerichtete Gestaltung von Inhalten. Im Fokus dieses Prinzips steht die Präsentation der Inhalte. Im ersten Moment ist es unwichtig, wie originell oder wie gut die Texte geschrieben sind. Erst wenn man die Aufmerksamkeit des Publikums hat, wird konsumiert. Und erst dann kann der Text auf ganzer Linie überzeugen. Allerdings geht es nicht darum den Text mit einem Bild zu untermalen. Vielmehr arbeiten Text und Bild zusammen daraufhin die Informationsverarbeitung für den Leser zu vereinfachen. Ein gut gewähltes Bild erzeugt Emotionen, weckt Erinnerungen oder regt zum Träumen an. In jedem Fall aber ruft es eine Stimmung ab, die zum Content passt und den Leser auf das Thema einstimmt. Obwohl die Gestaltung von Inhalt im Fokus steht, zielt Content Design darauf ab, strategische oder operative Marketingziele zu optimieren.