A white vision on a black friday

Wir hätten hier einen Zeitstrahl abbilden können und einen chronologisch korrekten, leicht staubigen Abriss schreiben können. Stattdessen haben wir Rabea Hahn zu Wort kommen lassen, und sie hat es so schnell nicht mehr hergegeben. Lesen Sie hier zusammengefasst, was in über einer Stunde mitgetippt und aufgezeichnet zusammenkam – über eine gute Idee, ein Schild, eine Portion jugendlichen Wahnsinn und eine weiße Vision.

Gründung am Freitag, den 13. Oktober 2006. Für mich immer „A white vision on a black friday". Und das stimmt – meine Vision war von Anfang an klar und das Datum hat mir Glück gebracht. Genau genommen verdanke ich die Idee meiner Freundin Nadine, die 2006 ihren Lebensunterhalt mit der Beratung von Zahnärzten verdiente und mich um einen Gefallen bat: „Ob ich wohl einen Flyer für einen ihrer Kunden machen könne". Ich konnte, wollte und hielt Praxismarketing seitdem für eine spannende Aufgabenstellung. Die Vision war geboren. Weiß war sie – WHITEVISION kommt ja nicht von ungefähr.

Gründen und los

Nach der Idee folgte die konzeptionelle Vorarbeit und dann ging es auch direkt an die Umsetzung. Businessplan geschrieben und Schild aufgehängt, das Arbeitszimmer professionalisiert und somit die Agentur WHITEVISION in der Waldstraße 50 gegründet. Mit ein bisschen Glück, den richtigen Kontakten und natürlich auch etwas jugendlichem Leichtsinn hat alles relativ schnell ganz schön viel Fahrt aufgenommen. Gebraucht wurde, was Praxen besser und schöner macht. Aus einem Kunden wurden immer mehr. Mehr Kunden, mehr Kontakte, mehr Menschen, die unter dem Namen WHITEVISION gemeinsam Projekte realisierten.

Impression der WHITEVISION-Party

Stolz im ersten Büro angekommen

Anfang 2008 bin ich dann aus dem Homeoffice aus- und in erste offizielle Agenturräume eingezogen. Aus der „One Woman Show mit Freelancer-Netzwerk" wurde ein richtiges Unternehmen. Von Julia Scharmanns Einstieg im selben Jahr und ihrem Know-how hat WHITEVISION spürbar profitiert. Drei Jahre haben wir die Agentur gemeinsam weiterentwickelt. Mit der erfahrenen Konzernfrau wurden neue Strukturen und Hierarchien etabliert. Außerdem: Projekte, Prozesse, Personal. Und Partner. Die Kooperation mit Dentsply Implants zum Beispiel besteht bis heute.

In der Degenfeldstraße konnte WHITEVISION wachsen in Bezug auf Teamgröße und Aufgaben. 2012 sind Julia und WHITEVISION wieder getrennte Wege gegangen; Julia in eine Festanstellung in leitender Position, ich selbst ein Jahr später in die Alte Gießerei. Die Räume, in denen wir uns immer noch sehr wohlfühlen und von wo aus WHITEVISION bis heute wirkt.

Morgen mehr

Im Laufe der Zeit haben wir Fahrt aufgenommen und natürlich auch einiges an Erfahrung. Learning by doing. Immer besser, immer professioneller. Wir haben große Kunden gewonnen und kleine feine. WHITEVISION ist erwachsen geworden. Mittlerweile haben wir uns innerhalb unserer Spezialisierung auf Corporate Design und Markenberatung breiter aufgestellt und betreuen neben Vertretern der weißen Berufe auch Unternehmen aus der weißen Industrie.

Mit doppelter Führung starten wir 2016 nun in eine neue Ära WHITEVISION. Gemeinsam mit Jens Lichte, der – genau wie ich – seit vielen Jahren im Gesundheitsmarkt aktiv ist und der seine Stärken jetzt an meiner Seite einbringt. Gemeinsam haben wir viele neue Konzepte und Ideen, die wir dann in den nächsten zehn Jahren angehen wollen und werden. Ich freue mich bereits jetzt darauf!

Impression der WHITEVISION-Party

Zehn Jahre, 280 Quadratmeter, Industrie-Design, Denkmalschutz, Designagentur – und mehr. Eine Agentur mit viel Enthusiasmus gegründet, mit noch mehr Engagement entwickelt. Heute sind wir GmbH und weiße Beratungsagentur. Rabea Hahn und Jens Lichte mit einem starken Team im Rücken. Zwei nach Zehn: Zwei Partner auf Augenhöhe.

Zum Abschluss dieses Artikels und gleichzeitig zu seinem Start in die nächste Dekade WHITEVISION lassen wir Jens Lichte nochmals zu Wort kommen: „Ich habe mich sehr auf den Einstieg bei WHITEVISION gefreut und darauf, die Agentur nun gemeinsam mit Rabea Hahn auf's „nächste Level" zu heben. Wir haben uns ursprünglich in einer Wettbewerbssituation kennen und schätzen gelernt. Als Sparringspartner gehen wir nun intern in den direkten Dialog – wir treiben uns gegenseitig an und es macht Spaß WHITEVISION, gemeinsam mit Rabea, weiter nach vorne zu bringen. Auf die nächsten zehn Jahre!"

Impression der WHITEVISION-Party