Online-Strategie(n) für Zahnarztpraxen

Zur Zeit dreht sich scheinbar auch im Praxismarketing alles um Onlinethemen. Braucht tatsächlich jede Zahnarztpraxis Online-Marketing? Welche Themen es hier zu beachten gilt und warum bestimmte Maßnahmen absolutes Must have sind, erklären wir heute auf unserem Blog.

Online aktiv sein

Jede zeitgemäße Zahnarztpraxis hat heutzutage neben dem realen Praxisauftritt auch eine Webpräsenz. Wichtig ist hier, dass man nicht nur präsent ist, sondern sich auch aktiv darum kümmert:

  • Jameda – hier werden Praxis und Behandler bewertet.
  • Facebook, Instagram und Google Plus – in diversen Social-Media-Portalen kann die Zahnarztpraxis aktiv mit Patientinnen und Patienten kommunizieren.
  • Google My Business – Adresse und Telefonnummer werden hier und in anderen Branchenbüchern hinterlegt.

Besonders jüngere Patientengruppen können mit einer zielgruppengerechten Ansprache in den Social-Media-Kanälen erreicht werden. Und auch das Wirkungspotenzial von gesponserten Posts und Werbeanzeigen ist im Web mehr als hoch. Für die Zahnarztbranche eignet sich jedoch nicht jedes soziale Netzwerk. Während sich Facebook, Instagram, Twitter, YouTube und Google Plus sehr wohl zum teilen praxisinterner Informationen anbietet, ist Snapchat in der Zahnarztpraxis eher wenig praktikabel und kaum in den Praxisalltag zu integrieren. Daher ist es für eine erfolgreiche Online-Strategie essenziell die Zielgruppe zu kennen und die richtigen Netzwerke zu wählen.

Content-Marketing, SEO und SEA

Keine Angst, jetzt kommt keine endlos lange fachmännische Erklärung. Über Suchmaschinenoptimierung im Speziellen haben wir bereits hier berichtet. Alle Begriffe lassen sich als Online-Marketing-Maßnahmen zusammenfassen, die im Idealfall alle aufeinander abgestimmt sind. Sie lassen sich also gar nicht losgelöst voneinander betrachten. Denn am Ende geht es darum, die richtigen Patienten mit wichtigen Informationen aus der Praxis zu versorgen und eine positive Call-to-Action zu erzeugen.

Die Basics einer erfolgreichen Online-Kommunikation

Welche Maßnahmen man für eine gute Reputation im Internet benötigt und was wir unseren Zahnärzten als Pflicht-Bausteine empfehlen, präsentieren wir hier in Listenform:

  • Website der Zahnarztpraxis – Hier bestimmt die Praxis, was wie präsentiert wird. Individuelle Informationen zur Praxis und zu zahnmedizinischen Inhalten werden gekonnt in Szene gesetzt. Je besser die Website umgesetzt und von den Usern wahrgenommen wird, desto besser rankt sie in Suchmaschinen. Essenziell ist hier, dass die Texte von allen Patienten verstanden werden, die mit der Website erreicht werden.
  • Aktuelle Inhalte – Die Website muss leben und immer up-to-date sein, sonst wird sie für Suchmaschinen relativ schnell uninteressant. Gutes Content-Marketing und aktuelle Informationen – beispielsweise durch einen News-Bereich oder Blog – sorgen für eine bessere Sichtbarkeit im Netz.
  • Bewertungsmanagement – Nicht nur bei einem Arztbesuch orientiert man sich gerne an Erfahrungen und Empfehlungen von anderen. Oft sind es die Ratschläge von Freunden oder Bekannten, aber auch Online-Empfehlungen bei Google, Facebook und insbesondere Jameda spielen eine große Rolle bei der Wahl eines Arztes. Bewertungen sind daher auch in der Patientenkommunikation wichtig und sollten seitens der Praxis aktiv eingeholt und verwaltet werden. Reagieren Sie auf Bewertungen und treten Sie in den Dialog mit Ihren Patientinnen und Patienten.
  • Datenkonsistenz – Wenn Sie Daten ins Netz stellen, sollten diese immer aktuell sein. In regelmäßigen Abständen werden die Daten von Google geprüft. Suchmaschinen haben großes Interesse daran die Informationen möglichst aktuell zu halten. Tauchen online verschiedene Adressen oder falsche Angaben auf sind nicht nur Ihre Patienten, sondern auch die Suchmaschinen verwirrt. Das wirkt sich negativ auf die Webpräsenz aus. Daher eine Bitte: Kontrollieren Sie Ihre Profile und Angaben im Netz in regelmäßigen Abständen.