Keine Geschenke vertreiben die Freundschaft

Wissen Sie noch, die kleinen Gummitiere, damals, beim Zahnarzt? Das kleine Geschenk für den großen Mut, bis heute unvergessen. Die Gummitiere sind mittlerweile aus der Praxis verschwunden (oder kennen Sie noch jemanden, der die Minitierchen verteilt?), die Erinnerung ist geblieben. Kleine Aufmerksamkeiten können viel erreichen, fehlende Geschenke vertreiben im schlimmsten Fall die Freundschaft. Weil sich die Nichtbeschenkten weniger wertgeschätzt fühlen. Vorweg: Freu(n)de kaufen funktioniert auch im Business nicht. Soll es auch gar nicht. Kleine kreative Aufmerksamkeiten allerdings schaffen eben dies – Aufmerksamkeit. Damit bleibt der Name im Kopf, die Laune gut, das Erlebnis haften. Es sind die kleinen Dinge, die ein Lächeln zaubern und manchmal sogar die Leidenschaft entfachen.

Wir haben uns umgehört. Die Freizeitbeschäftigungen im WHITEVISION-Team reichen von Fotografieren bis Skifahren, von Kuchenbacken bis Aquarellmalerei. Und überall sind es die kleinen Dinge, die die größte Freude bereiten. Wenn im November noch eine Blume blüht, die vor die Kameralinse kommt. Wenn der Marmorkuchen perfekt gelingt, wunderschön marmoriert ist und auch noch hervorragend schmeckt. Wenn die Piste menschenleer ist, das Bild irgendwie anders wird als gedacht und noch schöner als erwartet. Apropos Erwartung: Was uns daran so sehr freut, ist das Überraschungsmoment. Nicht damit gerechnet zu haben, unerwartet etwas Positives zu erleben, das setzt Glückshormone frei. Und bleibt in Erinnerung.

Kreative Kundenbindung

In Erinnerung bleiben, das wollen bitte sehr auch Unternehmen. Eine charmanter Weg, Interessenten zu Kunden zu machen und diese dabei nachhaltig zu begeistern, sind Giveaways. Kleine „Mitgebsel“, Geschenke, die in der Praxis den Aufenthalt angenehmer gestalten, die einfach danke sagen oder Freude über etwas gemeinsam Erreichtes ausdrücken.

Unsere Ideen für Aufmerksamkeiten, die ankommen:

  • Kulinarische Geschenke wie hochwertiges Öl oder Salz nach einer umfassenden implantologischen Behandlung – für den „Neustart“ mit festen Zähnen
  • Kleine Helfer im Alltag wie Pflasterboxen, Mini-Seife, Handcremes oder Lippenpflege sind praktisch und werden immer wieder zur Hand genommen – für den regelmäßigen Reminder
  • Sogar kleinste Geschenke wie die Taschentuchpackung oder die Salbeibonbons funktionieren mit der passenden Botschaft – für ein „Gesundheit!“ und die besten Wünsche zur Genesung
  • Ein Regenschirm als Pardon während der Baustellenzeit – für fehlende Parkplätze vor dem Haus
  • Eine Bonbonbox mit Pfefferminzdragees als Dankeschön oder die Powerbank als Zusatzakku – für den langen Atem während einer gestaffelten Behandlung oder bei längeren Wartezeiten
  • Taschenspiegel zum Klappen, mit der Botschaft, dass das „doch schon wieder gut aussieht“, zum Beispiel nach einem Bleaching oder einer Sanierung nach dem Unfall – für die Kosmetiktasche und den Kulturbeutel
  • Noch mehr Ideen? Finden wir sicher im persönlichen Gespräch.

Die Hauptsache ist der sinnvolle Zusammenhang, vielleicht mit einem Augenzwinkern, auf jeden Fall aber mit situativem Bezug. Übrigens: Nicht immer muss es die aufwendige Bedruckung mit dem eigenen Logo sein. Auch ein flexibel einsetzbarer Aufkleber oder schöne Etiketten zum Anhängen sorgen für den guten Eindruck und präsentieren die kleine Überraschung im einheitlichen Look.

Der Weg zum perfekten Giveaway

Es muss nicht teuer sein, und es sollte nicht (zu) billig sein. Denken Sie daran: Mit einem Geschenk in der Hand werden schnell Rückschlüsse auf Ihr Unternehmen gezogen. Zu teuer? Wirkt wie „von den Patienten bezahlt“. Offensichtlich billig? Zeugt womöglich von geringer Wertschätzung oder Gedankenlosigkeit. Wählen Sie ein rundes Konzept, dann fangen Sie Fragezeichen im Gesicht des Beschenkten auf. Und noch etwas wirkt wie eine Floskel, birgt aber einen Funken Wahrheit in sich. Was ich nicht haben kann, weckt meinen Jagdinstinkt. Anders gesagt: Machen Sie sich mit Ihren Werbegeschenken rar. Wenn Sie damit sprichwörtlich um sich werfen, sinkt der Wert. Wird es jedoch persönlich überreicht, individuell angepasst und eben nicht jedem gegeben, steigt das Ansehen enorm.

Ein solches Geschenk wird in Ehren gehalten, und es wird gern davon erzählt. Et voilà: Kundenbindung deluxe. Vielleicht kommt ein solcher Kunde oder Patient nicht wegen des Geschenks wieder zu Ihnen. Er oder sie wird sich aber sehr sicher an Sie erinnern, Ihren Namen nennen und eine positive Erfahrung mit Ihnen verknüpfen. Das können Sie nicht erzwingen, erst recht nicht kaufen und auch nur selten wiederholen. Was uns zu einem weiteren wichtigen Punkt bringt.

Schenken Sie sich nicht in den Ruin. Gute Werbegeschenke müssen nicht teuer sein, und sie sollten selten sein. Soweit haben Sie bereits gelesen. Das bedeutet auch: Schenken Sie nicht allen und nicht immer. Schenken Sie dann, wenn es passt. Dass solche Werbeartikel überhaupt (wieder) funktionieren, ist eine Konsequenz der umfassenden Digitalisierung. Logisch: Je mehr online, desto wertvoller wird offline. Wer heute die Steuererklärung am Computer erledigt, die Weihnachtsgeschenke online bestellt, die Türchen am Adventskalender im Web aufklickt und sogar Bücher immer häufiger am E-Reader liest, der weiß schon gar nicht mehr, wie sich ein Stück Irgendwas anfühlt. Haptisches Erleben wird wieder wichtiger, darüber haben wir hier mit etwas anderem Bezug schon berichtet.

Einsatz und Sieg

Szenarien für den wirkungsvollen Einsatz von Giveaways gibt es mehrere. Natürlich funktioniert das kleine Geschenk in der Praxis bei der persönlichen Übergabe; per Post kommt es ebenfalls gut und noch etwas überraschender an. Und vergessen Sie nicht Ihre Mitarbeiter: Auch sie freuen sich über die kleinen Dinge wie einen Anti-Stress-Ball zum Knautschen oder eine Karaffe für die täglichen zwei Liter Wasser. Mit Ihrer Aufmerksamkeit zeigen Sie Wertschätzung und gewinnen Sympathie. Eine typische „Win-Win-Situation“ auf ganzer Linie, mit einem Einsatz, der sich gut steuern, bestens vorbereiten und in realistischen Grenzen halten lässt.

Ein Tipp zum Schluss: Denken Sie bei produzierten Werbegeschenken immer auch aus Sicht des Verwenders. Eine Tasse mit dem übergroßen Logo der Zahnarztpraxis funktioniert wahrscheinlich eher nicht. Oder wollen Sie schon beim Frühstück an die anstehende Wurzelbehandlung erinnert werden?