Gespenstisch gute Suchergebnisse

Keine drei Buchstaben, die in der Welt des Online Marketing für so viel Gänsehaut sorgen wie diese hier: SEO. Da kann höchstens noch „Content“ mithalten. Begriffe, die umhergeistern, nicht totzukriegen scheinen, uns immer wieder aufschrecken lassen und doch nicht richtig greifbar sind. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel.

Das Ranking in den Suchmaschinen zu beeinflussen ist möglich, aber im Lauf der Jahre immer schwieriger geworden. Waren zunächst noch Keywords die sogenannten „heilige Kuh“, sind diese inzwischen wieder abgelöst. Oder besser gesagt: Das sprichwörtliche Kettenrasseln über inflationäre Keyword-Verwendung ist gestorben – oder sollte es zumindest sein. Nahezu nicht lesbare Artikel, gespickt mit den definierten Keywords, bis der Beitrag aus allen Nähten platzt … Das ist zum Glück vergangene Gruselgeschichte, die Keywords selbst allerdings sind nach wie vor von Bedeutung. Google & Co. funktionieren heute anders; der Algorithmus wird immer wieder weiterentwickelt. Was jetzt zählt, ist Content. Qualitativ hochwertiger Content. Dementsprechend gilt Content Marketing als der Heilsbringer. Aber ist das wirklich so? Und wie soll man sich da noch zurechtfinden?

Zum Fürchten: Keiner weiß mehr, was zählt

Zunächst sollten wir definieren, was Content Marketing bedeutet, wofür SEO steht und ob beides ineinander übergeht oder besser getrennt voneinander bleibt. SEO steht für Search Engine Optimization, also die Suchmaschinenoptierung und das, was gemeinhin als „Am liebsten wäre ich auf Platz 1 in der Ergebnisliste“ betrachtet wird. Content, zu deutsch Inhalt, aber auch Gehalt, Anteil, Prozentsatz und sogar Zufriedenheit, umfasst das inhaltliche Produkt, also das, was im Web zu lesen und sehen ist, sehr vereinfacht gesagt. Content ist zum allumfassenden Begriff geworden – und deshalb weniger aussagekräftig denn je. Was ist „Inhalt“, was nicht? Was ist guter Inhalt, hochwertiger Content, und was nicht?

Wir denken: Beide zusammen, Content Marketing und eine durchdachte SEO-Strategie, führen zum Erfolg im Web. Wobei vorab zu definieren ist, was jeweils unter Erfolg verstanden wird. Das Suchergebnis? Viele Klicks, noch mehr Besucher? Lassen Sie uns zunächst darüber sprechen, und erst dann entwickeln, was uns zum Ziel führt. Auf jeden Fall sollten hochwertiger Inhalt, der dem Besucher im Web die Antworten liefert, die er sucht, und clever verteilte SEO-Wegweiser, die überhaupt erst die richtige Richtung weisen, kombiniert werden.

Das Schreckgespenst: Wie SEO sympathischer wird

Ohne erfolgreiches SEO kommt der Suchende nicht in den Genuss des angebotenen Contents, ohne passenden Inhalt werden wirksame SEO-Maßnahmen nicht als solche erkannt. Anders gesagt: Der hochwertigste Content verpufft, wenn er nicht gefunden und gesehen wird. Dafür schafft professionelle Suchmaschinenoptimierung die Rahmenbedingungen.

In unserer Metapher: SEO verschickt die Einladungen ins Geisterschloss, Content Marketing sorgt für das entsprechende Spukspektakel mit viel Huu und Buuh. Klingt banal, ist aber Kern des Geschäfts. Wir fassen zusammen.

  • Die Basis für SEO: Technik. Die für Content: Kreativität und Vielseitigkeit mit Text, Bild, Film & Co.
  • SEO wünscht sich guten, passenden Content. Content Marketing kümmert sich um dessen Verbreitung.
  • Content wird gefunden, wenn er Antworten gibt. SEO macht auf diese Antworten aufmerksam.
  • SEO gibt Keywords vor, um genau diese Aufmerksamkeit zu schaffen. Content Marketing bringt diese Keywords in idealen Zusammenhang.
  • SEO braucht Regelmäßigkeit. Content Marketing liefert regelmäßig Neues.

Keine Angst: Hier gibt es einen Ausweg

Trauen Sie sich. Beweisen Sie Mut – und/oder vertrauen Sie den Profis. Die sind am Puls der Zeit und des Algorithmus, wissen, was aktuell die Suche und das Ausspielen von Ergebnissen am meisten beeinflusst und beraten Sie umfassend, welche Maßnahmen Sie dafür ergreifen können. So, dass Sie gern gelesen und gut gefunden werden.