Bewegtbild bringt Sie voran

Filme sind ein Muss für Website und Social Media. Punkt. Daran lässt sich nicht rütteln, das sehen wir bei jedem Besuch von Facebook, Instagram & Co. Heute geht es nicht mehr ohne Bewegtbild. Warum ist das so? Stellen wir uns einen typischen Tag im Leben eines rein fiktiven Agenturmitarbeiters vor. Stichwort: Reizüberflutung. Kein neuer Begriff, neu ist aber die Quantität dahinter. Was heute von der Sekunde des Aufwachens an auf uns einprasselt, das ist weit mehr, als jedes Gehirn verwerten kann, und sogar weit mehr als noch vor wenigen Jahren.

06:30 Uhr, Aufwachen mit dem Smartphone

Der klassische Wecker ist aus vielen Schlafzimmern verschwunden, den Job übernimmt jetzt das Smartphone. Und wenn unser Mitarbeiter das schon mal in der Hand hat, dann checkt er doch gleich nach dem Aufwachen schon mal Facebook und Instagram, Twitter und E-Mails, Benachrichtigungen auf Xing und LinkedIN … Schon ist der gemütliche Morgen dahin. Im nicht seltenen Fall zieht sich das weiter durch: Am Frühstückstisch auf Facebook kommentieren, auf dem Weg ins Büro schnell noch die WhatsApp beantworten, in den Kaffeepausen während der Arbeit Kommentare checken oder den Imbiss auf Instagram laden. Viele Unternehmen kämpfen um unsere Aufmerksamkeit, und die Geduld der Nutzer ist schnell erschöpft.

Studien zeigen: Lange Texte lesen wir heute kaum noch. Eine Sache der Konzentration, die getrimmt wird auf viel, kurz und schnell, neu und noch mehr. Wenn wir jetzt die Perspektive wechseln zu denen, die diese Konzentration der Nutzer haben wollen – wie schaffen wir das? Wie Aufmerksamkeit gewinnen? Text ist es nicht, und auch Bilder sind es nicht mehr. Sicher, „Content is King“ gilt nach wie vor. Nur steht auf der königlichen Content-Liste nicht mehr das statische Bild ganz oben. Sondern Bewegtbild.

19:48 Uhr, der Kopf ist voll mit Content

Hochwertige Inhalte machen online den Unterschied, das haben inzwischen die meisten verstanden. Und genau hier wird es diffizil: Künftig muss der Inhalt noch besser werden, lebendiger. Filme schaffen das. Wo Bewegung ist, dahin bewegen wir unseren Blick. Das funktioniert auch noch abends um acht, wenn der Kopf unseres Mitarbeiters schon längst voll ist.

Dabei können Filme in jeder nur denkbaren Form eingesetzt werden. Eingebunden in die Website, als Imagefilm oder eindrucksvolle Dokumentation des letzten Unternehmens-Events ist Film fast schon Standard. Instagram Stories und Facebook Live beweisen zudem, wohin die Reise geht – kurze filmische Sequenzen für das eigene Publikum lenken die wertvolle Aufmerksamkeit auf den Sender der Botschaft. Der eigene YouTube-Channel ist fast schon Pflicht (als praktische Plattform zum Ausspielen Ihrer Bewegtbild-Inhalte und als weiterer Kanal, um mit Ihrer Zielgruppe in den Dialog zu treten). Aber auch kleine feine Positionen wie im Facebook-Header machen den Unterschied. Ja, das geht! Versuchen Sie’s ruhig, Sie werden sehen: Die Menschen sind schaulustig.

Ok, Video, aber wie?

YouTube ist relevant, vor allem – siehe oben –, wenn Sie mehr als einen Film machen wollen und hier alles an zentraler Stelle sammeln, um es auf den diversen Kanälen wieder auszugeben. Filme sind gerade im Healthcare-Bereich ideal geeignet, um zu erklären, Image zu bilden, sich als seriös und professionell darzustellen. Aber halt: Einfach mal Filme machen und hochladen, damit ist es nicht getan. Schon auf die Länge Ihres neuen Videos kommt es beispielsweise an. Zu lang? Wird weg- oder gar nicht erst angeklickt. Etwa zwei Minuten sind die Grenze. Und schon die ersten zehn Sekunden entscheiden über Wohl oder Wehe, über Abbruch oder Anschauen. Wenn Sie es in diesem kurzen Zeitfenster schaffen, den User zu bannen, ist das die halbe Miete.

Und wie geht das, bannen? Mit Dynamik, ehrlichen Emotionen, die schnell erzeugt werden müssen, und mit einer Geschichte, deren Ende entgegengefiebert wird. Die Story ist der Knackpunkt; wenn sie schlüssig und spannend ist, wird sie Ihr Unternehmen, Ihre Praxis voranbringen. Dann sorgt Bewegtbild für Bewegung. Auch, wenn das banal klingt, ist es doch der Schlüssel zum Erfolg. Mit kleinem Aber. Denn auch Ihre Website, Ihr Facebook-Profil, Ihr Instagram-Account sollte nicht ausschließlich aus Bewegtbild bestehen. Der Mix macht’s, und nicht zuletzt hilft Ihnen das auch bei der Positionierung in den Suchmaschinen. Die suchen nach hochwertigem Content aus jedem Bereich – und sie lieben Film.