Mit Videos das Content Marketing boosten

Netflix, YouTube und Vlogger sind nicht die einzigen, die Videos für sich entdeckt haben. Auch die Unternehmenskommunikation und das Praxismarketing sind auf den Zug aufgesprungen und produzieren professionellen audiovisuellen Content. Für mehr Aufmerksamkeit in der immer bewegteren digitalen Welt, für eine direktere Patientenkommunikation oder natürlich das Erreichen der Marketingziele durch konkretes Pushen eines Themas. Aber wie funktioniert das? 

Bilder wecken Emotionen und Emotionen wirken in Bildern

Das menschliche Gedächtnis ist ein Bildgedächtnis. Aktuellen Studien zufolge bleibt nur circa 10% eines Textes in Erinnerung. Bei Bildern erinnern wir uns an bis zu 65%. Und der Inhalt von Videos bleibt bis zu 95% im menschlichen Gehirn erhalten. Grund hierfür sind Emotionen, die nachhaltig in unserem Gedächtnis verankert bleiben. Gefühle machen Ihr Unternehmen, Ihre Strategie oder Ihr Produkt authentisch und entscheiden darüber, was beim Gegenüber ankommt.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

An Videos kommt heutzutage fast niemand mehr vorbei. In Zeiten des mobilen Medienkonsums, der Omnipräsenz von Social Media und des SEO-optimierten Websiten-Contents nimmt der Stellenwert von Bildern eine immer größere Rolle ein. Ziel ist es die ungeteilte Aufmerksamkeit zu bekommen. Für 97% der Internetuser, so eine Studie zum Thema „Video Content Marketing“ von Fischer Appelt und appinio, sind Videos fest in den digitalen Datenkonsum integriert. Hiermit lassen sich in kürzester Zeit maximale Informationen transportieren. Ein großes Potenzial, das sich auch die weißen Berufe zu nutze machen können. 

Wann ist ein Video gelungen?

  • Auch die Inneren Werte zählen: Neben einer ansprechenden und modernen Optik, spielt auch die Qualität und der Informationsgehalt eine entscheidende Rolle. Online-User interessieren sich nur für das Video, wenn Sie davon einen offensichtlichen Mehrwert haben.
  • Wer sucht der findet? Suchmaschinen bitte nicht vergessen. Wenn Ihr Video nirgends gefunden wird, kann es noch so gut gemacht sein. Achten Sie immer auf eine aussagekräftige Beschreibung, einen eingängigen Titel und guten Inhalt. So ist Ihr Video zugänglicher für potenzielle Nutzer.
  • Mobile First – achten Sie besonders darauf, dass das Video auch für mobile Endgeräte optimiert ist.
  • Der erste Eindruck zählt – Wählen sich ein Thumbnail, das passt. Dieses Vorschaubild muss catchy sein, und ansprechend, dann steigen auch die Klickraten.
  • Teilen, teilen, teilen: Machen Sie auf das Video aufmerksam und seien Sie präsent. Social Media, Google AdWords oder eine Zusammenarbeit mit anderen Partnern eignen sich hervorragend für die mediale Verbreitung.

Ein gutes Video macht viel Arbeit und will gut geplant sein. Am besten funktionieren Bewegtbilder übrigens in Kombination mit guten Texten oder anschaulichen Grafiken.