Krankenkassen werben um junge Versicherte

Derzeit haben Konsumenten wieder die Gelegenheit im Rahmen der YOUNGBRANDAWARDS ihre beliebtesten Marken in sechs unterschiedlichen Bereichen zu wählen. Auch fünf Krankenkassen konkurrieren um die Auszeichnung und hoffen so zugleich mehr über ihre jüngeren Kunden erfahren zu können. Wie bestimmte Zielgruppen mit einer gezielten Design- und Markenstrategie zu erreichen sind, ist eine erhebliche relevante Herausforderung auch für Krankenkassen geworden.

Die verschiedenen großen gesetzlichen Krankenversicherungen versuchen auf unterschiedliche Weise, mit dieser Herausforderung umzugehen. Fast alle bieten besondere Tarife für Studenten und Auszubildende, aber nur wenige nutzen die Möglichkeit, auch eigene Webportale und Smartphone-Apps für die jüngeren Zielgruppen zur Verfügung zu stellen, um diese direkt anzusprechen. Die beiden DAK-Websites startklar für Studenten, und aha!live für Schüler konzentrieren sich beispielsweise auf Fragen der Berufswahl und gesundheitsrelevante Themen. Dabei versucht die DAK vor allem durch spezifische Webapps für Themen wie Bewerbung und Jobsuche neue junge Versicherte zu überzeugen. Gleiches gilt übrigens für die App CampusGuide der Barmer GEK für Studenten, einer Informationsplattform für alle Fragen rund um das beginnende Studium. Die KKH-Allianz versucht Ähnliches mit der Seite jump-starter.de.

Obwohl die Webapps und Sonderseiten für Auszubildende und Studenten teilweise aufwendig gestaltet sind, sind noch deutliche Potentiale sichtbar, auch unmittelbar gesundheitsorientierte Fragen, die für junge Altersgruppen eine Rolle spielen, noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen und sie zum Ausgangspunkt für Markeninszenierungen einzusetzen. Ob im Web oder abgestimmt auf die Funktion eines Smartphones, spezialisierte Webangebote für den Bereich Gesundheit könnten noch erfolgreicher sein, um interessierte junge Versicherungskunden für die jeweilige Krankenkasse zu gewinnen.